Schwerpunktthema: Religions- und kultursensible Pädagogik

Was gibt mir Kraft? Was macht mich stark? In der Sozialen Arbeit begegnen wir einer Vielfalt an Lebens- und Glaubensvorstellungen. Wir finden es wichtig, darauf in der Sozialen Arbeit stärker als bisher einzugehen.

Begonnen haben wir unsere Auseinandersetzung mit dem Thema zunächst im Bereich Kinder- und Jugendhilfe des Rauhen Hauses. In der zweiten Phase des Projekts religions- und kultursensibler Pädagogik haben wir Kontakt mit anderen Trägern der Jugendhilfe in Deutschland aufgenommen, die sich ebenfalls mit Religions- und Kultursensibilität befassen.

Im Rauhen Haus untersuchen wir gemeinsam mit Kollegen die Bedeutung von Religions- und Kultursensibilität in anderen Arbeitsbereichen der Stiftung. Als wichtiger Teil der lebensweltorientierten Pädagogik wird Religions- und Kultursensibilität zukünftig in das Curriculum der sozialpädagogischen Ausbildung an unserer Ev. Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie aufgenommen.

Hier finden Sie weitere Information zu unserer Arbeit: www.religions-kutursensibel.de

Lebenswelten im Dialog

Im Bezirk Hamburg-Mitte leben Menschen aus vielen Herkunftsländern, Kulturen und Religionsgemeinschaften zusammen: ein idealer Lernort für Glaubens- und Kultursensibilität, wie die Beispiele aus Kitas, Stadtteiltreffs, Jugendangeboten und Schulen zeigen. Der Bezirk Hamburg-Mitte, die Stiftung Das Rauhe Haus und das Institut für konstruktive Konfliktaustragung und Mediation (ikm) ermöglichen gemeinsam diese Website.
Die drei Kooperationspartner sind überzeugt: Religiöse Vielfalt sollte in einer von Diversität geprägten Gesellschaft in Soziale Arbeit, Bildung und Gesundheitswesen einbezogen sein. Dies ist für ressourcenorientierte Arbeit unverzichtbar, hilft Konflikte zu lösen und fördert Integration.

Hier geht es zur Website: www.lebenswelten-dialog.hamburg